top of page

Diese Seite wurde automatisch übersetzt und kann Fehler enthalten. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Filmaufnahmen auf den Azoren

by Stéphan Balay


Am 9. Mai 2019 landete ich auf dem Archipel der Azoren, eingeladen, um Winzern und gewählten Vertretern Vitis prohibita im Rahmen von Treffen, Debatten und Konferenzen über den Weinbau auf verschiedenen Inseln, die den Archipel bilden, vorzustellen.




Dies war eine Gelegenheit, Weinberge mit verbotenen Rebsorten zu besuchen, hauptsächlich Herbemont und Isabelle. Es war eine einmalige Gelegenheit, leidenschaftliche Winzer zu treffen und Weinberge in Landschaften zu filmen, die man sonst nirgends findet.


Die Diskussionen und Verkostungen im Anschluss an die Filmvorführungen zeigten, dass die Menschen unabhängig von Land und Boden an ihren Reben und Weinen hängen. Der Wein ist eine Kultur, die tief in den Landschaften, Traditionen und der Gesellschaft verwurzelt ist.



Auf der Insel Pico öffnet Antonio Maçanita, Gründer der Azores Wine Company, eine Flasche "xxxx a proibida", der aus der roten Rebsorte "Isabelle" hergestellt wird. Der Name der Rebsorte wurde auf Anordnung der Behörden zensiert.


Es sind die gleichen verbotenen Rebsorten, die aus Kreuzungen mit amerikanischen Sorten hervorgegangen sind, die man hier auf den Azoren, in Italien, Österreich, Rumänien, in den Cevennen ... diesen Orten, die ich besucht habe, um "Vitis prohibita" zu drehen, wiederfindet. Und doch hat jeder Ort, jeder Wein auch seine eigene Identität, seine eigene Kultur. Das Verbot wird als Ungerechtigkeit und Verleugnung der Identität empfunden.



Dies sind die ersten Bilder, die für den Film "Die Odyssee der verbotenen Weine" gedreht wurden.



(Automatische Übersetzung)

Comments


bottom of page